Für wenn ein Tagesgeldkonto trotzdem sinnvoll ist

Tagesgeldkonto sinvollTrotz des höheren Zinssatzes eines Festgeldkontos oder einer Geldanlage in Aktien, ist die Anlage von Kapital in Tagesgeld für viele Anleger trotzdem sinnvoll. Das wohl ausschlaggebendste Argument besteht in der Flexibilität dieser Geldanlage, denn es gibt keine andere Kombination welche Flexibilität, Sicherheit und Gewinn in einem anderen Produkt so gut vereinen. Gerade in einer Niedrigzinsphase bietet das Tagesgeld im Vergleich zum Festgeld eine gute Alternative. Oft unterscheiden sich die Zinssätze dieser beiden Anlageformen in solch einer Wirtschaftsphase kaum. Zusätzlich verfügt man über die bereits erwähnten Vorteile von einem Tagesgeldkonto. Wer also diese Vorteile nicht missen möchte, für den ist diese Art der Geldanlage richtig. Falls die Festgeldzinsen einmal so lukrativ werden sollten, das man nicht mehr „Nein“ sagen kann, kann man sich immer noch für eine Festgeldanlage mit garantiertem Zinssatz für die gesamte Laufzeit entscheiden. Allerdings muss man dann auf die bereits genannten Vorteile wie Flexibilität verzichten. Trotz der Einlagensicherung ist das angelegte Guthaben trotzdem abgesichert.

Hier nochmal einen kurzen Überblick über die Vorteile von Tagesgeld:

  • Flexibilität (tägliche Verfügbarkeit des Guthabens)
  • besseren Zinssatz als z.B. auf einem Girokonto
  • Sicherheit der Einlagen dank Einlagensicherung
  • kostenlose Kontoführung / keinerlei Gebühren
  • keine Verluste durch Kursschwankungen möglich
  • keine Fehlberatung durch Bankangestellten möglich
  • keine unerwarteten Klauseln im Kleingedruckten

 

Die richtige Laufzeit für sein Festgeldkonto finden

Wer sein Geld auf einem Festgeldkonto anlegt, geht die Verpflichtung ein, auf sein Geld für eine gewisse Zeitspanne zu verzichten. Deshalb ist es wichtige die richtige Laufzeit für seine Geldanlage zu wählen. Am besten man ermittelt mithilfe eines Geldanlage Vergleich die Laufzeit mit den attraktivsten Zinsen. Oft ist es so, dass die höchste Laufzeit auch die höchste Rendite bietet. Es gibt aber auch Ausnahmen. Man sollte sich auch im Klaren sein, ob man sein Geld für 10 Jahre binden möchte, denn während dieser Zeit hat man keinerlei Möglichkeit, ohne Verlust seiner Zinsen, über das Guthaben zu verfügen. Auch ist es nicht sinnvoll sein Geld in einer Niedrigzinsphase für eine längere Zeitdauer anzulegen. Denn falls die Zinsen steigen, was in einer Niedrigzinsphase sehr wahrscheinlich ist, hat man als Anleger verloren, weil man für die vereinbarte Laufzeit an diesen Zinssatz gebunden ist. Viel interessanter ist es, sein Geld in einer Hochzinsphase lukrativ für eine längere Dauer anzulegen, denn wenn in dieser Zeitraum der Zinssatz sinkt, profitiert man folge dessen als Anleger. Falls man über Erspartes verfügt, welches man gerne anlegen möchte, und sich aktuell in einer Niedrigzinsphase befindet, sollte man sich deshalb gut überlegen ob man sich für eine Festgeldanlage entscheidet. In diesem Fall ist es oft sinnvoller sich für die Überbrückung dieses Zinstiefs für ein Tagesgeldkonto zu entscheiden. In solch einem Zinstief, erhält man auf einem Tagesgeldkonto oft ähnlich hohe Zinsen wie auf einem Festgeldkonto.

Laufzeit für Festgeldkonten

Zusammengefasst kann man also sagen, ein Festgeldkonto ist nur in einer guten Zinsphase interessant um sich dort einen guten Zinssatz zu sichern. Außerdem sollte man sich nicht für zu viele Jahre an solch eine Anlage binden, es sei den man weiß garantiert dass man sein Geld während der Laufzeit nicht benötigt. Bei höheren Anlagesummen ist es ebenso empfehlenswert das Geld auf zwei oder mehr Anlagekonten zu verteilen. Falls man nämlich auf einen Teil seines Geldes zugreifen möchte, kann man einzelne Konten auflösen und die restlichen Geldanlagekonten laufen weiter. In einer Niedrigzinsphase sind andere Geldanlagen empfehlenswert.

Weitere Vorteile von einer Festgeldanlage

Neben der bereits genannten Eigenschaften von Festgeld, gibt es auch noch weitere Vorteile. Im Vergleich zum Tagesgeldkonto, kann man beim Festgeld im vornherein kalkulieren, wie hoch sein Zinsertrag am Ende der Laufzeit ausfallen wird. Im Vergleich zum Tagesgeldkonto, unterliegt diese Anlageform während der Laufzeit keinerlei Zinsschwankungen und man kann im vornherein klar kalkulieren. Wie bei den meisten Anlageformen, gibt es auch beim Festgeld eine Einlagensicherung. Diese teilt sich in die gesetzliche Einlagensicherung und die freiwillige Einlagensicherung. Die gesetzliche Einlagensicherung in Deutschland und in den meisten EU-Staaten ist bis zu einer Höhe von 100.000 Euro bis zu 100 % abgesichert. Wer diese Anlagesummer übersteigt, sollte darauf achten dass das Kreditinstitut Mitglied in einem freiwilligen Einlagensicherungsfond ist. Der bekannteste dieser Fonds ist der des Bankenverbands. Dieser garantiert je nach Höhe des haftenden Eigenkapitals der Bank eine 100 % Absicherung der Anlagesumme. Wie hoch dieser Betrag schlussendlich ist, lässt sich auf der Homepage der Bank oder einem Geldanlage Vergleich herausfinden. Die Höhe des Eigenkapitals ist nicht nur pro Kreditanstalt unterschiedlich, sondern ändert sich auch nach jedem Geschäftsjahr der Bank. Fällt man in den Betrag der freiwilligen Einlagensicherung hinein, sollte man deshalb stets auf dem Laufenden bleiben, dass die Höhe der Absicherung betrifft. Auch sollte man beachten, dass diese Einlagensicherung nicht pro Konto gilt, sondern pro Kunde je Bank. Das bedeutet wenn man mehrere Konten bei einer Bank hat, wird das gesamte Kapital zusammengezählt. Übersteigt dieses die gesetzliche Einlagensicherung, ist man im Falle einer Bankenpleite auf die freiwillige Einlagensicherung der Bank angewiesen.

Alternativen zum Tagesgeldkonto – Das Festgeld

Wer sein Geld lukrativ anlegen möchte, hat neben dem Tagesgeldkonto noch die Alternative sich für ein Festgeldkonto zu entscheiden. Beim Festgeld wird das Kapital für einen gewissen Zeitraum fest angelegt. Wer also sein Geld die nächsten Jahre nicht benötigt, kann dies mit solch einem Konto fest anlegen. Wenn Sie ihr Geld für einige Jahre an ein Festgeldkonto binden, erhalten Sie im Vergleich zur Geldanlage Tagesgeld höhere Renditen. Der Anleger muss sich im Vergleich zum Tagesgeld bereits vor Beginn der Laufzeit für eine festgelegte Summe entscheiden und dieses ist dann für diese Dauer fest gebunden. Wer früher auf sein Geld zugreifen möchte, kann dies in den meisten Fällen tun. Allerdings bedeutet das den Verlust der Rendite, welcher sich über den Anlagezeitraum angesammelt hat. Manche Banken verlangen auch zusätzliche Gebühren für eine frühzeitige Kündigung. Wer sein Festgeldkonto ordnungsgemäß führt, erhält die Zinsausschüttung in der Regel am Ende jedes Jahres oder seine gesamte Rendite am Ende der Laufzeit. Manche Banken bieten dem Kunden auch eine jährliche Zinsgutschrift auf das Festgeldkonto an. Der Kunde hat dabei den Vorteil dass er vom Zinseszinseffekt profitieren kann.

Das Festgeld als Alternative

Wer sich für ein Festgeldkonto entscheidend, für den ist es wichtig zu wissen für wie lange er sein Geld anlegen möchte. In der Regel erhält man höhere Zinsen, umso länger die Laufzeit der Geldanlage ist. Die Anbieter ermöglichen dem Kunden eine Anlagedauer von 1 Monat bis zu 10 Jahren. Je nachdem wie die aktuelle Wirtschaftslage und das damit verbundene Zinsniveau liegt, sollte man sich für die richtige Dauer der Anlage entscheiden.
Neben diesen Aspekten sollte man sich auch im Klaren darüber sein, wieviel Kapital man für diesen Zeitraum anlegen möchte. Die Kreditinstitute bieten dem Kunden Anlagesummen von 25 Euro bis 500.000 Euro. Dies variiert jedoch je nach Anbieter. Jeder Kunde sollte deshalb am besten mithilfe eines Festgeld-Rechners die beste Kombination aus Anlagesumme und Anlagedauer für sich ermitteln.

So findet man das beste Tages- oder Festgeldkonto

Die letzten Wochen waren für viele Sparer in Deutschland mit Schreckensmeldungen wie Strafzinsen gepflastert. Gerade wer sein mühsam gespartes Geld als Tagesgeld oder als Festgeld angelegt hat, schreckte sicherlich bei diesen Meldungen auf. Wer sich fragt was sich hinter dem sperrigen Begriff der Strafzinsen (Infos unter http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/ezb-beschliesst-strafzinsen-12974136.html) bzw. Negativ-Zinsen steckt, so ist dies einfach erklärt. Statt Zinsen für sein angelegtes Geld, muss man selbst Geld für seine Anlage bezahlen. Dies möchte natürlich kein Sparer, schließlich möchte man eine sichere Geldanlage mit einem guten Zinssatz. Die Einführung von Strafzinsen ist das Resultat der Niedrig-Zinspolitik der Europäischen Zentralbank. Viele Banken geben jetzt diese Belastungen an ihre Kunden weiter.

So findet man das beste Tages- oder Festgeldkonto

10centDoch wie das Wort „viele“ schon vermuten lässt, nicht alle Banken ziehen noch. Noch gibt es immer Angebote für ein
Tagesgeldkonto oder für ein Festgeldkonto mit einem halbwegs attraktiven Zinssatz. So gibt es Banken die durchaus noch Tages- und Festgeldkonten mit Zinssätzen von bis zu drei Prozent ihren Kunden anbieten. Doch diese Angebote mit einem attraktiven Zinssatz muss man erst mal finden. Am schnellsten findet man die beste Geldanlage hierbei über einen Tagesgeld Vergleich auf www.geldanlage-portal24.de. Über einen solchen Vergleich kann man das bestes Tagesgeldkonto finden. Um einen Tagesgeld Zinsvergleich durchführen zu können, muss man auf das Internet zurückgreifen. Hier findet man eine Vielzahl von kostenfreien Vergleichsseiten, die man für die Durchführung von einem Vergleich nutzen kann. Je nach Vergleichsseite findet man bereits auf der Hauptseite eine Übersicht mit aktuellen Angeboten. Meist sind diese Angebote nach dem besten Zinssatz gelistet.

Angebote den Wünschen anpassen

Man kann aber auch selbst die Rahmenbedingungen ändern, so kann man den Anlagebetrag ändern oder zum Beispiel die gewünschte Anlagedauer. Auch findet man immer Informationen zur Einlagensicherung und zur Höhe der Sicherung. Je nach Kapitalhöhe die man anlegen möchte ist die Art und Höhe der Sicherung keine unwichtige Information, schließlich will man nicht sein Geld verlieren.

Wer lieber sein Geld langfristig als Festgeld anlegen möchte und nicht als Tagesgeld, kann dazu die Dienste von einem Festgeld Vergleich durchführen. Die Vergleichsseiten für Tages- und für Festgeld arbeiten identisch.

Möglichkeit der Antragsstellung

Hat man sein gewünschtes Anlageprodukt gefunden, besteht je nach Vergleichsseite die Möglichkeit einen direkten Antrag auf Kontoeröffnung bei der Wunschbank zu stellen. Natürlich muss man hierbei beachten, dass bestimmte Formalien wie zum Beispiel ein Identitätsnachweis erbracht werden muss. So ganz unkompliziert wie die Durchführung von einem Vergleich, ist die Einrichtung von einem solchen Tages- oder Festgeldkonto nicht.